Samstag, 21. September 2013

Kindheitstrauma, neu interpretiert


Rosenkohl bissfest in Salzwasser garen. Eine frische Feige würfeln. Etwas Knoblauch hacken, in Alsan dünsten, Rosenkohl und Feigenwürfel rein und schwenken, bis alles herrlich duftet. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben etwas Chili abschmecken. So geht das, Mutti!

Kommentare:

  1. Hihi, warum denn Kindheitstrauma?
    Hab ich drum auch mit Rosenkohl - weil da mal unendlich viele Viecherlein dran waren... die ich erst gesehen hab, nachdem ich bereits einige verzehrt hatte *örks* Jahrelang habe ich keinen Rosenkohl mehr gegessen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach, dann musst du Rosenkohl mal bei meiner Schwiegermama essen. Braucht man keine Zähne für ;) kleiner Insider Tipp: 1 TL Zucker ins Wasser geben - dann wird er alles andere als bitter. Vielleicht hilft es auch bei Tierchen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bleibe beim Kindheitstrauma. Rosenkohl ist für mich ein Nazi.

    AntwortenLöschen